DeutschEnglish
Montag, 24. Juli 2017

Geförderte Umstellung der LED - Beleuchtungssysteme

 

Die Max-Reger-Halle hat die Umstellung der bisherigen Beleuchtung der beiden Veranstaltungssäle „Gustl-Lang“ und Gustav von Schlör“ auf LED Leuchtensysteme erfolgreich abgeschlossen.

 

Dieses Vorhaben wurde durch die Zuwendung aus dem Sondervermögen „Energie- und Klimafonds“ mit einem Betrag von EUR 73.021 gefördert. Die förderbaren Gesamtausgaben lagen bei EUR 246.403. Dies entspricht einer Förderquote von 27,07 %.

 

Durch eine Umrüstung der Grund- und Szenenbeleuchtungsanlage in beiden Veranstaltungssälen der Max-Reger-Halle auf moderne LED-Systeme werden erhebliche Einsparungen bei den Betriebs- und Wartungskosten erreicht.

 

Die bisherigen Leuchtensysteme (Hochvolt-Halogenlampen und dimmbare Leuchtstoffbänder) wurden durch Leuchtensysteme mit gleichwertiger Lichtverteilung ersetzt. Dabei wurde die bisherige Dimmbarkeit für den szenischen Betrieb vollständig beibehalten, es sind jetzt sogar alle Leuchten einzeln dimmbar und ermöglichen so einen effektiveren Einsatz bei nur teilweise genutzten Sälen.

 

Im Großen Saal „Gustl-Lang-Saal“ wird durch die Umstellung auf LED-Leuchten eine durchschnittliche Stromeinsparung von 85% erreicht, dies entspricht einer CO2-Einsparung von 604 Tonnen, gerechnet über die gesamte Lebensdauer.
Durch den Einsatz von langlebigen LED-Leuchten (mittlere Lebensdauer >50.000h) entfällt auch der bisher notwendige Lampenwechsel der 280 Halogenleuchten (in 12m Höhe!) nach nur 1500 Betriebsstunden. Hier wird folglich massiv Material und Arbeitszeit eingespart.  Jährlich entspricht dies einer Einsparung von 51.000 kWh bei der Stromversorgung.
Trotz der Erhöhung der Leuchtenanzahl bei der Sanierungsmaßnahme wird sich der Umbau noch weit vor Ablauf der Lebensdauer der LED-Module amortisieren.

 

Der mittlere Saal „Gustav-Schlör-Saal“ wurde ebenfalls umgerüstet und erzielt nun eine durchschnittliche Stromeinsparung von 79% durch den Einsatz von LED-Technik. Dadurch werden 144 Tonnen CO2 während der gesamten Lebensdauer der Leuchten eingespart. Die jährliche Stromeinsparung liegt in diesem Saal bei 12.000 kWh.

 

An der Förderung dieser Projektmaßnahme waren beteiligt:

  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses der Deutschen Bundestages
  • Projektträger Jülich

 

Weiterführende Informationen sind unter nachfolgenden Internetadressen abrufbar:

http://www.klimaschutz.de/

https://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen